Pflanze des Monats November 2014

Polystichium setiferum (800x592)

Borsten-Schildfarn mit spiraligen Wedeln

Der Borsten-Schildfarn

Im Biogarten wächst ein besonders schönes Exemplar des Borsten-Schildfarns mit mehrfach gefiederten spiralig geschwungenen Wedeln.

Der Borsten-Schildfarn vermehrt sich übrigens nicht nur über Sporen, sondern auch über Brutknospen, die sich entlang der Mittelrippe bilden. Um diese Form der Vermehrung zu unterstützen, senkt man die Wedel auf die Erde und fixiert sie dort, damit die Brutknospen Wurzeln schlagen können. Allerdings werden Brutknospen nicht jedes Jahr ausgebildet. Continue reading

Schneiden oder nicht schneiden, das ist im Herbst die Frage…

Fetthennentriebe im Herbst (800x589)

Triebe der Fetthenne im Herbst

… die sich viele Gärtner/innen beim Blick auf die Staudenbeete stellen. Wer aber Stauden, Insekten,Vögel und auch das Bodenleben den Winter über unterstützen und schützen möchte, der sollte seine Beete im Herbst eher nicht abräumen.

Asterntriebe im Herbst klein (800x600)

Asterntriebe im Herbst

  • Viele herbstblühende Stauden treiben im Herbst schon für den kommenden Frühling  und erhalten in der Natur die eingetrockneten Stängel als natürlichen Schutz gegen die Einflüsse des Winters, besonders gegen Frost bei gleichzeitigem Wind und/oder Sonnenschein. Denn die grünen Blätter verdunsten auch im Winter Wasser – besonders wenn zusätzlich die Sonne die Blätter erwärmt – können aber kein Wasser aus der gefrorenen Erde ziehen und vertrocknen.

Eingetrocknetes Staudenlaub beschattet dagegen den neuen Austrieb, lenkt den Wind ab und hält eine kleine Glocke mit höherer Luftfeuchtigkeit oberhalb der neuen Triebe.

Continue reading

Pflanze des Monats September 2014

Fenchelsamen

Gewürzfenchel – Samen

Der Gewürzfenchel

Die Fenchelsamen sind jetzt reif. Die Samenkörner beginnen gerade einzutrocknen, sind aber vielfach noch grün. Bleiben sie länger an der Pflanze, verfärben sie sich braun – ist auch in Ordnung – aber das Risiko steigt, dass sie schon vor der Ernte in großen Mengen zu Boden fallen.

Nach dem Schneiden die Dolden vollständig trocknen, dann die Samen lösen und in Gläsern aufbewahren. Als Tee aufbrühen oder als Gewürz in der Küche verwenden z.B. zu Fisch und Fleischgerichten oder als Brotgewürz in der europäischen Küche oder als Bestandteil vieler Würzmischungen der arabischen, indischen und chinesischen Küche. Auch junge Blüten und feingehackte junge Blätter lassen sich zum Würzen von Salaten und Soßen einsetzen. Continue reading

Pflanze des Monats – Juni 2014

Teichmummel - klein

Teichmummel mit gelber kugeliger Blüte auf kurzem Stiel

Die Teichmummel

Auf dem Wasser liegende Blätter, fast wie bei einer Seerose, aber ledrig und deutlich langgestreckter und die Blüten auf kurzen Stielen mit gelben kugeligen Köpfen, die an eine nur wenig geöffnete große Hahnenfußblüte erinnern, so schwimmt die Teichmummel auf dem Wasser.

Früher war diese wilde Wasserpflanze in vielen stillen oder nur langsam fließenden natürlichen Gewässern beheimatet, heute findet man sie eher selten. Continue reading

Pflanze des Monats Mai 2014

Süßdolde

20140503_1532-FZ100-P1020024

Süßdolde mit weissen Blüten

Die Süßdolde ist nicht nur eine robuste und stattliche Staude mit feingefiederten dunkelgrünen Blättern, die auch im Halbschatten gut zurechtkommt, sondern kann auch in der Küche als Würzkraut vielfältig genutzt werden.

Verwenden kann man Blätter, Stängel und die länglichen Samenstände, so lange sie noch grün und glänzend sind. Der mildsüße Geschmack erinnert an Lakritz oder auch Anis, Fenchel oder Kerbel und würzt Salate, Sossen und Nachspeisen. Die Stängel sollen mit Rhabarber gekocht, dessen Säure mindern. Gehackte junge Samen werden zum Würzen von Brotteig eingesetzt. Continue reading

Pflanze des Monats April 2014

Pflanze des Monats April 2014

Bärlauch

Bärlauch 2 (800x600)

Bärlauchblätter

Wo Bärlauch wächst, liegt im Frühjahr oft ein leichter Hauch von Knoblauchduft in der Luft; nicht verwunderlich, denn der Bärlauch gehört zur Gattung Allium und ist damit eng verwandt mit Knoblauch, Schnittlauch und Zwiebel.

Bärlauch gehört zu den ersten Kräutern, die im Frühjahr – wenn auch nur für kurze Zeit, bis der Bärlauch nach der Blüte einzieht – geerntet werden können. Genutzt werden Blätter und Stiele, aber auch die Blüten und die Zwiebeln. Wild wächst Bärlauch vor allem in feuchten Wäldern und dann oft in dichten Rasen. Continue reading

Pflanze des Monats März 2014

lungenkraut-webformat

Lungenkraut mit roten und blauen Blüten

Echtes Lungenkraut

Die Blüten des echten – oder auch – gefleckten Lungenkrauts erscheinen zuerst rot und färben sich dann allmählich blau-violett, so dass eine blühende Staude zugleich rote und blaue Blüten trägt. Der Effekt tritt ein, sobald sich in den Blütenblättern der Ph-Wert des Zellsaftes von sauer nach alkalisch ändert. Continue reading

Pflanze des Monats – Februar 2014

schneegloeckchen-bluete

Blühende Schneeglöckchen

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Schon früh im neuen Jahr schieben Schneeglöckchen Blätter und Knospenspitzen aus der Erde, die Blüten bleiben jedoch unter den besonders frostgeschützten Hüllblättern, bis genügend Licht und Wärme vorhanden sind. Danach stellen die Schneeglöckchen bei erneuten Kälteeinbrüchen ihren Stoffwechsel kurzfristig um und ducken die Blüten an die Erde, bis es wieder wärmer wird.

Die Schneeglöckchenblüte ist im phänologischen Kalender eines der Zeichen für den Vorfrühling. Continue reading

Pflanze des Monats 11-2013

Blüten einer Gartenchrysantheme

Blüten einer Gartenchrysantheme

Gartenchrysanthemen werden im Herbst als Saisonblüher in den Gärtnereien angeboten und nach dem ersten Frost – der die oberirdischen Teile der Stauden zum Absterben bringt – häufig entsorgt. Viele dieser Chrysanthemen sind vermutlich winterhart, wenn man sie schon im (Spät-)sommer ins Beet setzt, oder den Topf an einem geschützten Platz überwintert und die Stauden dann im darauffolgenden Frühjahr an einen Platz pflanzt, wo sie austreiben und im folgenden Herbst wieder zur Blüte kommen können. Continue reading

Pflanze des Monats – Oktober 2013

hohe Staudenaster

hohe Staudenaster

 

Den Namen Aster –  von lateinisch ‚astra‘ –  haben die vielen sternenförmigen Blüten der Aster eingebracht. Mit 1,60-1,90m erreichen die großen Staudenastern eine stattliche Höhe und bringen mit vielen prächtigen Farben nochmal ein prächtiges Feuerwerk in die herbstlichen Staudenbeete. Continue reading