Pflanze des Monats – März 2017 – Gefingerter Lerchensporn

Hohler Lerchensporn (1024x1001)

Lerchensporn changierende Blütentraube

Wie viele Waldbewohner nutzt der Gefingerte Lerchensporn die Zeit, in der die Bäume noch kein Laub tragen, für seine Vegetationsphase. Die zwar kleinen, zarten doch zugleich eleganten Blütentrauben changieren ab März von bläulich rosa zu rotviolett und bieten frühen Nektar für Schmetterlinge und langrüsselige Bienen. Kurzrüsselige Insekten beißen gelegentlich die Blütenröhren nahe dem Stiel auf, um ebenfalls an den Nektar zu gelangen.

Er breitet sich über den Samenfall am Standort aus und bildet unter günstigen Bedingungen dichte Bestände. Für die Samen interessieren sich aber auch Ameisen, Continue reading

Pflanze des Monats 6-2016 Engelwurz

IMG_2211_EngelwurzBis zu vier Jahren dauert es, bis die Arznei-Engelwurz mit den kräftigen dreifach gefiederten Blatttrieben genug Kraft gesammelt hat, um ihre ebenfalls kräftigen grünlichen Blütendolden auszubilden und damit Höhen von rund 2 Metern zu erreichen.

Die frischen Blätter und Stiele riechen und schmecken süß-herb und die grünen Stielen können kandiert werden, um Süßspeisen und Kuchen zu verzieren. Continue reading

Pflanze des Monats 5-2016 Der Schlangenknöterich

Wiesenknöterich

rosablühender Wiesenknöterich

Der hübsche Wiesenknöterich, der ab Mai auf eher feuchten Wiesen blüht, wurde vor einigen Jahren zu Schlangenknöterich umgetauft. Diese neue Bezeichnung nimmt Bezug auf den gewundenen Wurzelstock der Wildstaude. Laut Signaturenlehre sollte der Knöterich deshalb auch gegen Schlangenbisse helfen.

Er enthält in allen Teilen Gerbstoffe, die seit Jahrhunderten vor allem aus der Wurzel gewonnen wurden und zum Beispiel als Mundspülung oder gegen Durchfall eingesetzt wurden. Die tatsächliche Heilwirkung ist noch in der Erforschung. Continue reading

Pflanze des Monats 4-2016 – Das Vergißmeinnicht

VGM (800x533)

Vergißmeinnicht

Dort, wo sich das Vergißmeinnicht des vergangenen Jahres aussamen konnte und die im vergangenen Herbst gekeimten Blattrosetten nicht mit dem Unkraut ausgerissen wurden, blühen auch dieses Jahr wieder die Vergißmeinnicht, während sie dort, wo ungeübte Gärtner/innen die 2-jährigen nicht erkennen oder im Winter vermeintliche Ordnung herrschen soll, von einer Saison auf die nächste schon mal verloren gehen, obwohl das Vergißmeinnicht Fröste auch ohne Schutz gut übersteht.

Die rund 50 wilden Arten des Vergißmeinnicht haben sich an die unterschiedlichen Standortbedingungen in Wiesen, Wäldern, Sümpfen oder Bergen angepaßt, aber fast alle benötigen einen möglichst feuchten Boden. Gezüchtete Gartensorten wachsen besonders gleichmässig oder blühen prachtvoll in den unterschiedlichsten Blautönen, aber auch weiß oder rosa. Continue reading

Pflanze des Monats 3-2016 – Märzveilchen

Velichen MH 2016-2

violette Veilchenblüten

Das Märzveilchen blüht tief-violett und gehört zu den Veilchenarten, die auch duften. Die herzförmigen Blätter sind immergrün.

Mit dem Aroma der Wurzeln, Blätter und Blüten kann man Liköre und Konfekt würzen und mit den kandierten Blüten Gebäck und Desserts verzieren.

Veilchenduft wird in der Parfümindustrie allerdings meist aus einer ähnlich wie Veilchen duftenden Iriswurzel gewonnen. Continue reading

Pflanze des Monats 11-2015, Wilde Karde

IMGP1648 (942x1024)

Fruchtstände der Wilden Karde

Die Natur räumt am Ende des Herbstes nicht auf, sondern läßt auf Wiesen, an Wegrändern oder Gehölzsäumen alles eintrocknen, was an Halmen, Blättern und Samenständen in den vergangenen Monaten gewachsen ist.

Ein besonders eindrucksvoller Fruchtstand ist der von der Wilden Karde mit seiner ellipsoiden Form, den vielen kleinen Samenfächern und den geschwungenen Hüllblättern. Im Biogarten lassen sich derzeit zwei Distelfinken die ölhaltigen Samen schmecken.

Wilde Karden sind 2-jährige Pflanzen, die das ganze Jahr über etwas zu bieten haben. Die diesjährigen bis zu 40 cm großen Blattrosetten leuchten vom Herbst bis zum nächsten Frühjahr hellgrün und sind mit regelmäßigen scharfen spitzen Erhebungen versehen. Im daran anschliessenden Sommer öffnen sich die ersten hellvioletten Blüten am Äquator des Blütenstandes und erblühen erst danach sowohl nach oben als auch nach unten. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge schätzen diese Blüten sehr. Continue reading

Pflanze des Monats 8-2015 Der Blutweiderich

Blutweiderich

Blutweiderich mit magentafarbenen Blütenähren

Am liebsten wächst der Blutweiderich in voller Sonne am Rand von Tümpeln und Teichen, auf Feuchtwiesen oder in Wassergräben.

Wilde Arten sind in Europa und Asien heimisch und blühen kräftigem Pink oder Magenta. In England werden gezüchtete Sorten gerne im Garten als Zierpflanzen eingesetzt. In Nordamerika dagegen gilt der von eingewanderten Imkern zur Beweidung von Bienen angesiedelte Blutweiderich in vielen Gebieten als exotische aber invasive Bedrohung, die einheimische Feuchtwiesenpflanzen verdrängt und im schlimmsten Fall die Fließeigenschaften von Gewässern verändert. Continue reading

Pflanze des Monats Juni 2015 – Das Geißblatt

Lonicera (800x583)
gelbe Geisblattblüte rot überlaufen

 Vor allem in den Abendstunden verbreitet das Waldgeißblatt einen aromatisch, blumig süßen Duft, weil es sich zur Bestäubung seiner Blüten auf nachtfliegende Insekten – Nachtschwärmer und Motten – ausgerichtet hat.

Ein Hingucker sind auch die vielen großzügig geschwungenen Lippenblüten, die von blassgelb nach dunkelrot changieren können.

Das Geißblatt siedelt gerne an feuchten Waldrändern oder in Hecken, so dass die Wurzeln beschattet sind, während die Blüten soweit wie möglich dem Licht entgegen ranken. Continue reading

Pflanze des Monats Mai 2015 – Der Beinwell

Der Beinwell ist eine Wildstaude, die im Garten viel zu bieten hat. Die von blaurot und violett bis weiß changierenden Blüten bieten Nahrung für Bienen und Hummeln und die Blätter können zwei- bis dreimal im Jahr zum Mulchen oder Ansetzen nährstoffreicher Düngejauchen verwendet werden.

Beinwell1 (600x800).jpg

Beinwell mit blaurötlichen Blüten

Während Bienen den Nektar im Inneren der Blüten gut erreichen können, müssen kurzrüsselige Hummeln die Blüten seitlich anbohren.

Sind im Juni die ersten Samen gereift, kippen die abgeblühten Stängel zur Seite und die Staude treibt binnen weniger Tage aus der Mitte neu.  Das ist der ideale Zeitpunkt, die alten Stängel zu schneiden und als grünen Mulch auf Beete zu legen, um das Austrocknen der Erde zu verhindern.

Wenn die Blätter im Laufe der Zeit vertrocknen und zerkrümeln, versorgen sie die Beete mit wertvollen Nährstoffen. Wegen des hohen Gehaltes an Stickstoff und Mineralien, darunter viel Kalium, eignet sich Beinwelljauche besonders gut, um Blüten- und Fruchtbildung zu unterstützen. Continue reading

Pflanze des Monats April 2015 – Das Wiesenschaumkraut

Wiesenschaumkraut

hellviolette Wiesenschaumkrautblüte

Wiesenschaumkraut benötigt nährstoffreiche, eher feuchte Wiesen, die nicht schon früh im Jahr regelmäßig gemäht werden. Sind diese Bedingungen erfüllt, dann breitet es sich über große Flächen aus und überzieht zu Beginn des Frühlings die Wiesen mit weißen bis hellvioletten Blüten, die auf hohen Stängeln sitzen. Weil aber immer mehr wilde Wiesen trockengelegt oder aus pflegerischen Gründen früh im Jahr geschnitten werden, hat das Wiesenschaumkraut vielerorts weniger Gelegenheit Früchte auszubilden und zu keimen. Dabei sehen Wiesen voller Schaumkraut nicht nur wunderschön aus, sie bieten mit Pollen und vor allem Nektar auch früh im Jahr Nahrung für bestimmte Insekten, darunter den Aurorafalter mit seinen orangen Flügelspitzen, für den es sogar eine der Hauptwirtspflanzen ist.

Wiesenschaumkraut gehört zu den Kohlgewächsen. Wie viele andere Mitglieder dieser Familie bildet es aromatisch-scharfe Senföle aus und ist reich an Vitamin C. Die jungen Blätter und Blüten wurden schon immer als Gewürze, z.B. in Salaten oder auf Brot verwendet. Continue reading