Pflanze des Monats – März 2017 – Gefingerter Lerchensporn

Hohler Lerchensporn (1024x1001)

Lerchensporn changierende Blütentraube

Wie viele Waldbewohner nutzt der Gefingerte Lerchensporn die Zeit, in der die Bäume noch kein Laub tragen, für seine Vegetationsphase. Die zwar kleinen, zarten doch zugleich eleganten Blütentrauben changieren ab März von bläulich rosa zu rotviolett und bieten frühen Nektar für Schmetterlinge und langrüsselige Bienen. Kurzrüsselige Insekten beißen gelegentlich die Blütenröhren nahe dem Stiel auf, um ebenfalls an den Nektar zu gelangen.

Er breitet sich über den Samenfall am Standort aus und bildet unter günstigen Bedingungen dichte Bestände. Für die Samen interessieren sich aber auch Ameisen, Continue reading

Pflanze des Monats – Januar 2017 Gartenrauke

Rucola Jan 2017 - 1 (1024x833)

Gartenrauke im Winter

Vielleicht sieht die Ende des vergangenen Jahres gesäte Gartenrauke im Januar nicht am prächtigsten aus, aber sie beweist die Winterhärte dieses Salatkrauts, denn in diesem Januar hat sie ohne Schutz mehrere Tage und Nächte mit Dauerfrost (mehrfach bis zum Minus 9 Grad) überstanden. Sobald es wieder milder wird, treibt sie weiter und bietet damit auch im Winter und frühen Frühjahr aromatische Salatblätter. Als Zweijährige blüht überwinterte Rauke auch sehr früh und bietet damit den ersten Insekten frühe Nahrung.

Gartenrauke stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und ist vor einigen Jahren unter dem italienischen Namen Rucola zu neuen kulinarischen Ehren gekommen. Continue reading

Pflanze des Monats – Dezember 2016 Der Zuckerhutsalat

Zuckerhutsalat 2015 CU (684x574)

Zuckerhutsalat

Der Zuckerhutsalat ist eine weitere Zichorienart, die es bis zu einem gewissen Grade  mit der Kälte und Nässe des Winters aufnehmen kann und so oft bis in den Dezember und darüber hinaus das Ernten von frischem Salat ermöglicht.

Weil der Zuckerhutsalat erst Mitte des Sommers gesät wird, um ein Schossen zu verhindern,  eignet er sich ausgezeichnet als Zweitfrucht im Beet. Wenn Samen im Topf vorgezogen werden, sollten sie allerdings sehr früh an ihren endgültigen Platz gesetzt werden, damit die Pfahlwurzel sich ungehindert entfalten kann. Continue reading

Pflanze des Monats 11-2016 Winterroggen

winterroggen IG 2016 (1024x734)

Winterroggen als Gründünger

Nach der Ernte im Herbst liegen viele Gemüsebeete über den Winter brach und das schadet der Bodenfruchtbarkeit. Die Erde trocknet aus, verschlämmt bei Regen, ist heftigem Wechsel von Wärme bei Sonnenschein und Kälte in der Nacht ausgesetzt, Unkräuter keimen trotz winterlicher Temperaturen usw.

Besser ist es, über den Winter die leeren Gemüsebeete mit sog. Gründünger zu bedecken, der die Erde mit einer grünen ‚Isolierschicht‘ schützt, so dass Wind und Sonne nicht direkt auf den Boden treffen. Gründünger nimmt im Herbst noch in der Erde vorhandenen Stickstoff auf, der auf diese Weise nicht durch Regen ausgespült wird und stellt ihn dem Boden wieder zur Verfügung, wenn die Gründüngerpflanzen im Frühjahr untergeharkt werden. Continue reading

Pflanze des Monats 10-2016 Rote Bete

Rote Beete 2 (1024x855)

Rote Bete

Noch bis zum Frost kann Rote Bete geerntet werden. Lange galt sie hauptsächlich als Zutat zu preiswerten Gerichten wie Labskaus, Heringssalat oder Borschtsch oder als süßsauer eingelegte Beilage. Doch mittlerweile experimentieren auch Gourmetköche mit dem süß-erdig schmeckenden Wurzelgemüse, das roh oder gekocht zubereitet werden kann.

Der Saft der Roten Bete wurde und wird wegen des roten Farbstoffs Betanin auch zum Intensivieren der Farbe von anderen Lebensmitteln genutzt, etwa für Tomatenkonserven, Desserts, Weine und Säfte. Continue reading

Pflanze des Monats 9-2016 Bosnischer Bratkürbis

bosnischer Kürbis IG (943x1024)

Bosnischer Bratkürbis

Der Sommer 2016 war für Kürbisse nicht einfach. Sie brauchen eine hohe Sonneneinstrahlung, warme Temperaturen und natürlich Bestäubung durch Insekten. Das alles hat in vielen Wochen des regenreichen Sommers gefehlt, so dass die Kürbispflanzen im Biogarten nur wenige Früchte angesetzt haben. Diese wenigen Früchte haben auf Grund des vielen Regens allerdings fast alle eine stattliche Größe erreicht. Continue reading

Pflanze des Monats 8-2016 Leuchtender Sonnenhut

Rudbeckie MH

Rudbeckie mit gelben Zungenblüten

Der Sonnenhut (oder die Rudbeckie) stammt aus Nordamerika und ist ein typischer Bestandteil der ‚Präriebeete‘, die immer beliebter werden, da sie fast ganzjährig pflegeleicht sind. Der Sonnenhut blüht vom Spätsommer bis zum Herbst zuverlässig und ausdauernd. Er gedeiht auf vielen, gerade auch schweren Böden, kommt sogar mit leichtem Schatten zurecht und sommerliche Trockenheit verträgt er umso mehr, je besser die Staude eingewachsen ist.

Das Herausschneiden von Verblühtem unterstützt das Treiben neuer Blüten. Continue reading

Pflanze des Monats Juli 2016 – Der Baumspinat

IMGP3795 (852x1024)

Baumspinat mit magentafarbenen Trieben

Ist der einjährige Baumspinat eine Zierpflanze, ein Gemüse oder Unkraut? Das kommt auf den Standpunkt des Betrachters an. Der leuchtend magentafarbene Staub auf den frischen Trieben und der gleichmäßige konische Wuchs haben dem Baumspinat schon Auftritte in Schaugärten beschert. Junge Blätter schmecken mild im Salat oder können wie Spinat weiterverarbeitet werden. Wenn die Pflanze allerdings zu trocken gestanden hat, werden die Blätter zäh und alte Blätter enthalten ein hohes Maß an Oxalsäure, die auch den Geschmack strenger macht. Continue reading

Pflanze des Monats 6-2016 Engelwurz

IMG_2211_EngelwurzBis zu vier Jahren dauert es, bis die Arznei-Engelwurz mit den kräftigen dreifach gefiederten Blatttrieben genug Kraft gesammelt hat, um ihre ebenfalls kräftigen grünlichen Blütendolden auszubilden und damit Höhen von rund 2 Metern zu erreichen.

Die frischen Blätter und Stiele riechen und schmecken süß-herb und die grünen Stielen können kandiert werden, um Süßspeisen und Kuchen zu verzieren. Continue reading

Pflanze des Monats 4-2016 – Das Vergißmeinnicht

VGM (800x533)

Vergißmeinnicht

Dort, wo sich das Vergißmeinnicht des vergangenen Jahres aussamen konnte und die im vergangenen Herbst gekeimten Blattrosetten nicht mit dem Unkraut ausgerissen wurden, blühen auch dieses Jahr wieder die Vergißmeinnicht, während sie dort, wo ungeübte Gärtner/innen die 2-jährigen nicht erkennen oder im Winter vermeintliche Ordnung herrschen soll, von einer Saison auf die nächste schon mal verloren gehen, obwohl das Vergißmeinnicht Fröste auch ohne Schutz gut übersteht.

Die rund 50 wilden Arten des Vergißmeinnicht haben sich an die unterschiedlichen Standortbedingungen in Wiesen, Wäldern, Sümpfen oder Bergen angepaßt, aber fast alle benötigen einen möglichst feuchten Boden. Gezüchtete Gartensorten wachsen besonders gleichmässig oder blühen prachtvoll in den unterschiedlichsten Blautönen, aber auch weiß oder rosa. Continue reading