Pflanze des Monats 9-2016 Bosnischer Bratkürbis

bosnischer Kürbis IG (943x1024)

Bosnischer Bratkürbis

Der Sommer 2016 war für Kürbisse nicht einfach. Sie brauchen eine hohe Sonneneinstrahlung, warme Temperaturen und natürlich Bestäubung durch Insekten. Das alles hat in vielen Wochen des regenreichen Sommers gefehlt, so dass die Kürbispflanzen im Biogarten nur wenige Früchte angesetzt haben. Diese wenigen Früchte haben auf Grund des vielen Regens allerdings fast alle eine stattliche Größe erreicht. Continue reading

Pflanze des Monats 8-2016 Leuchtender Sonnenhut

Rudbeckie MH

Rudbeckie mit gelben Zungenblüten

Der Sonnenhut (oder die Rudbeckie) stammt aus Nordamerika und ist ein typischer Bestandteil der ‚Präriebeete‘, die immer beliebter werden, da sie fast ganzjährig pflegeleicht sind. Der Sonnenhut blüht vom Spätsommer bis zum Herbst zuverlässig und ausdauernd. Er gedeiht auf vielen, gerade auch schweren Böden, kommt sogar mit leichtem Schatten zurecht und sommerliche Trockenheit verträgt er umso mehr, je besser die Staude eingewachsen ist.

Das Herausschneiden von Verblühtem unterstützt das Treiben neuer Blüten. Continue reading

Pflanze des Monats Juli 2016 – Der Baumspinat

IMGP3795 (852x1024)

Baumspinat mit magentafarbenen Trieben

Ist der einjährige Baumspinat eine Zierpflanze, ein Gemüse oder Unkraut? Das kommt auf den Standpunkt des Betrachters an. Der leuchtend magentafarbene Staub auf den frischen Trieben und der gleichmäßige konische Wuchs haben dem Baumspinat schon Auftritte in Schaugärten beschert. Junge Blätter schmecken mild im Salat oder können wie Spinat weiterverarbeitet werden. Wenn die Pflanze allerdings zu trocken gestanden hat, werden die Blätter zäh und alte Blätter enthalten ein hohes Maß an Oxalsäure, die auch den Geschmack strenger macht. Continue reading

Pflanze des Monats 6-2016 Engelwurz

IMG_2211_EngelwurzBis zu vier Jahren dauert es, bis die Arznei-Engelwurz mit den kräftigen dreifach gefiederten Blatttrieben genug Kraft gesammelt hat, um ihre ebenfalls kräftigen grünlichen Blütendolden auszubilden und damit Höhen von rund 2 Metern zu erreichen.

Die frischen Blätter und Stiele riechen und schmecken süß-herb und die grünen Stielen können kandiert werden, um Süßspeisen und Kuchen zu verzieren. Continue reading

Pflanze des Monats 5-2016 Der Schlangenknöterich

Wiesenknöterich

rosablühender Wiesenknöterich

Der hübsche Wiesenknöterich, der ab Mai auf eher feuchten Wiesen blüht, wurde vor einigen Jahren zu Schlangenknöterich umgetauft. Diese neue Bezeichnung nimmt Bezug auf den gewundenen Wurzelstock der Wildstaude. Laut Signaturenlehre sollte der Knöterich deshalb auch gegen Schlangenbisse helfen.

Er enthält in allen Teilen Gerbstoffe, die seit Jahrhunderten vor allem aus der Wurzel gewonnen wurden und zum Beispiel als Mundspülung oder gegen Durchfall eingesetzt wurden. Die tatsächliche Heilwirkung ist noch in der Erforschung. Continue reading

Pflanze des Monats 4-2016 – Das Vergißmeinnicht

VGM (800x533)

Vergißmeinnicht

Dort, wo sich das Vergißmeinnicht des vergangenen Jahres aussamen konnte und die im vergangenen Herbst gekeimten Blattrosetten nicht mit dem Unkraut ausgerissen wurden, blühen auch dieses Jahr wieder die Vergißmeinnicht, während sie dort, wo ungeübte Gärtner/innen die 2-jährigen nicht erkennen oder im Winter vermeintliche Ordnung herrschen soll, von einer Saison auf die nächste schon mal verloren gehen, obwohl das Vergißmeinnicht Fröste auch ohne Schutz gut übersteht.

Die rund 50 wilden Arten des Vergißmeinnicht haben sich an die unterschiedlichen Standortbedingungen in Wiesen, Wäldern, Sümpfen oder Bergen angepaßt, aber fast alle benötigen einen möglichst feuchten Boden. Gezüchtete Gartensorten wachsen besonders gleichmässig oder blühen prachtvoll in den unterschiedlichsten Blautönen, aber auch weiß oder rosa. Continue reading

Pflanze des Monats 3-2016 – Märzveilchen

Velichen MH 2016-2

violette Veilchenblüten

Das Märzveilchen blüht tief-violett und gehört zu den Veilchenarten, die auch duften. Die herzförmigen Blätter sind immergrün.

Mit dem Aroma der Wurzeln, Blätter und Blüten kann man Liköre und Konfekt würzen und mit den kandierten Blüten Gebäck und Desserts verzieren.

Veilchenduft wird in der Parfümindustrie allerdings meist aus einer ähnlich wie Veilchen duftenden Iriswurzel gewonnen. Continue reading

Pflanze des Monats 2-2016 – Der Winterling

Winterling-BS

gelbe Winterling-Blüte

Eine Decke aus Schnee würde den Winterling nicht davon abhalten, schon im Februar erfolgreich zu blühen. Darunter wären die Rhizomknollen des Winterlings sogar gut geschützt. Die Kombination aus milden Wetter und mehreren Nächten heftigen Frostes hat manchen Winterling-Blüten dieses Jahr allerdings doch etwas zugesetzt.

Als erstes treiben himmelwärts gerichtete gelbe Blüten mit einer Halskrause aus grünen gefingerten Blättern, die sich nur bei Sonne öffnen und dann früh fliegenden Bienen und Hummeln erste Nahrung bieten. Die eigentlichen Blätter erscheinen meist erst nach der Blüte.

Continue reading

Pflanze des Monats 1-2016 – Tatarischer Hartriegel

Tatarischer Hartriegel

Tatarischer Hartriegel

Selbst wenn der Himmel trüb ist, leuchtet die Rinde des Tatarischen Hartriegels so, als ob ein paar Sonnenstrahlen auf den Strauch fallen. Je nach Sorte haben die Zweige des Tatarischen Hartriegels eine orange- bis kräftig kirschrot Färbung. Damit wird selbst der kahle Strauch zu einem Hingucker im Garten, wenn in Herbst und Winter im Garten Blatt- und Blütenschmuck fehlen. Die Rinde – und im Herbst auch die Blätter – färben sich umso leuchtender rot, je sonniger der Standort grundsätzlich ist. Vertragen kann der Strauch allerdings auch leichten Schatten. Continue reading

Pflanze des Monats 12-2015 Die Endivie

Endivie - CU

breitblättrige Endivie

Endivien verkraften leichte Minusgrade und ermöglichen so selbst im Winter eine frische Salaternte, obwohl die Endivie ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammt und dort schon seit der Antike kultiviert wurde.

Die Blätter sind eher robust und leicht bitter. Wegen dieser Bitterstoffe gilt die Endivie als verdauungsfördernd. Ausserdem ist sie reich an Mineralien, Vitaminen und Ballaststoffen.

Die Bitterkeit der Blätter läßt sich durch Bleichen verringern. Dazu klappt man die äußeren Blätter über dem neuen Austrieb zusammen und fixiert sie mit Kordeln oder setzt spezielle Bleichkappen auf das Herz der Pflanze. Die neu austreibenden Blätter werden auf diese Weise nicht der Sonne ausgesetzt und härten so weniger aus und lagern sowohl weniger Chlorophyll als auch weniger Bitterstoffe ein. Continue reading